Kurstadt Meran

Meran - Die traditionsreiche Kurstadt an der Passer

Meran liegt am Zusammenfluß von Etsch und Passer und ist heute die zweitgrößte Stadt in Südtirol. Gleich vier große Täler kommen im Meraner Becken zusammen: Vinschgau, Etschtal, Passeiertal und Ultental.
Diese außergewöhnliche Lage inmitten der Südtiroler Bergwelt zusammen mit der mittelalterlichen Altstadt und dem mediterranen Flair machen Meran zu einem beliebten Ausflugsort.

Die Kurstadt Meran

Das kleine idyllische Städtchen im Burggrafenamt war schon in der Vergangenheit ein beliebter Niederlassungsort vieler berühmter Wissenschafter und Ärzte. Diese schätzten an der Südtiroler Kurstadt vor allem die reine, heilende Luft sowie das milde, mediterrane Klima.
Für Spaziergänge bieten sich die Meraner Promenaden oder der Tappeiner Weg an. Über den Tiroler Steig kann man bis nach Dorf Tirol spazieren und die Aussicht vom Küchlberg in den Vinschgau und das Etschtal genießen.

Das historische Meran

Meran galt mehrere Jahrhunderte als Mittelpunkt der fürstlichen Grafschaft Tirols bis er im Jahre nach Innsbruck verlegt wurde. Das Schloss Tirol im nahegelegenen Dorf Tirol war damals Stammsitz der Fürsten von Tirol.
Aus dieser von Glanz und Prunk geprägten Zeit stammen viele historische Bauwerke in Meran und Umgebung. Die zahlreichen Burgen, Ansitze und Schlösser, zählen zu den bedeutsamsten Kulturschätzen des Burggrafenamtes.
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, der Zeit des Jugendstils, erlangte Meran neue Bekanntheit. Der damalige Adel kam hier in die Berge zur Kur oder verbrachte den Sommer zur Sommerfrische. Dies war auch der Beginn des Alpentourismus.

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.